Palliative Therapie

Im Vordergrund steht hier die Schmerzlinderung und  Vermeidung von Komplikationen bei vorwiegend bettlägrigen Patienten und auch die psychologische Begleitung in der Sterbensphase.

Schmerzlinderung in Form von Mobilisierung der Gelenke, um Gelenkversteifungen und Kontrakturen zu vermeiden in Form von leichten krankengymnastischen Übungen, Übungen zur Muskelentspannung, Massagen, Atemtherapie, Ödemtherapie, aber auch die vorbeugenden Maßnahmen wie Dekubitusprophylaxe,  Pneumonieprophylaxe und Thromboseprophylaxe werden von mir angewendet.

Ich hole den Patienten täglich da ab, wo er sich gerade physisch und psychisch befindet. Auch sind die Therapieziele immer wieder aktuell, realistisch und niedrig anzusetzen, um eine Überforderung zu vermeiden.

Vor jeder physiotherapeutischen Behandlung ist es notwendig, in einem Kurzgespräch mit dem Patienten und dem Umfeld aktuelle Informationen über den körperlichen und seelischen Zustand einzuholen. Auch werden in diesem Zusammenhang die Therapien dann entsprechend angepasst.

Die Wünsche des Patienten haben hier immer oberste Priorität!

Kommentare sind geschlossen.