Atemtherapie

wird angewendet in der Behandlung von Erkrankungen der oberen und unteren Luftwege, der Lunge und des Zwerchfells (z.B. chronisch obstruktive Lungenerkrankungen, chronische Bronchitis, Asthma, Emphysem, Mukoviszidose), wenn Husten und Sekrete das Ein- und Ausatmen erschweren und der Patient Schwierigkeiten hat, dadurch seinen Alltag zu bewältigen.

Die Wirkungen der physiotherapeutischen Atemtherapie:

  • Sekretansammlungen, die auf Veränderungen der Lungenstruktur oder Atemmechanik beruhen oder auch allergisch bedingt sind, werden gelöst, so dass Sie wieder leichter atmen können.
  • Die bessere Sauerstoffversorgung verhilft Ihnen dazu, Ihre Belastbarkeit und Leistungsfähigkeit in Therapie und Alltag zu steigern.
  • Erlernen von Selbsthilfetechniken bis hin zum Eigenübungsprogramm (atemgymnastische Kraft- und Dehnübungen, Atemmuskeltraining)
  • Erlernen der richtigen Anwendung von Atemgeräten
  • Bei Bedarf auch Entwöhnung von Beatmungsgeräte

Kommentare sind geschlossen.